In Memoriam: Jürgen Vogdt

Gekonnt gescheitert.
In seinem zweiten Jahr als deutscher Kommissar der Biennale des Jeunes in Paris wählte Wolfgang Becker, der spätere Gründer des Ludwig-Forums, JV in die Auswahl für die Gruppenausstellung 1972. JVs Einzelausstellung mit dem Titel "Nina und Franz - 1297 Zeichnungen zu Konrad Bayers 'der sechste sinn'" in der Neuen Galerie Sammlung Ludwig, Aachen, stellte sicher den Höhepunkt der Zusammenarbeit mit Wolfgang Becker dar.

Neben Wolfgang Becker führten Kontakte zu Joseph Beuys, Hans Sieverding, Rainer Zimmermann, Klaus Ritterbusch, Heiner Frost, Ingrid Koppelmann, Thomas Kühnapfel und anderer zur Teilnahme an Ausstellungen u.a. in Wien, Eindhoven, Lissabon, Osaka.

Künsterische Anerkennung dokumentieren sich auch in Einzelaustellungen u.a. im Museum Katharinenhof (Kurator Hans van der Grinten), Museum Haus Koekkoek (Kurator Guido de Weert), Galerie Schloß Oberhausen (Kurator Adolf Franken), Museum Alte Post, Mülheim (Kuratorin Dr. Gabriele Uelsberg), später dann Museum Ostwall, Dortmund (Kuratorin Rene Reichenbach) und posthum Museum Kurhaus Kleve (Kurator Prof. Harald Kunde).

Zum Broterwerb war JV u.a. als Kunstlehrer in Xanten, als Pressesprecher des Schloss Moyland oder als Inhaber der Agentur Keyes (Kunden: Brauerei Diebels, Jazzfestival Moers, Kreis Kleve...) aktiv.

Im Laufe der Jahre bildete sich zwar ein Stamm an treuen Sammlern und überzeugten JV-Liebhabern aus, der künstlerisch durchschlagende Erfolg blieb JV jedoch zu Lebzeiten verwehrt. Der Künstler verstarb am 21.01.2023. 

Warum ist JV trotz dieser hervorragenden Voraussetzungen für ein erfolgreiche Karriere als bildender Künstler gescheitert?

Diese Frage kam auf dem Gesprächsabend im Museum Kurhaus Kleve mit Direktor Prof. Harald Kunde, dem Komponisten und Autor Heiner Frost, der Kunsthistorikerin Dr. Gabriele Uelsberg und Uta Vogdt-Klinksiek auf. 

Bildende Kunst

Portraits

Zeichnungen

Hoch gehandelt.

In seinem zweiten Jahr als deutscher Kommissar der Biennale des Jeunes in Paris wählte Wolfgang Becker, der spätere Direktor des Ludwig-Forums, Vogdt in die Auswahl für die Gruppenausstellung 1972. Vogdts Einzelausstellung mit dem Titel "Nina und Franz - 1297 Zeichnungen zu Konrad Bayers 'der sechste sinn'" in der Neuen Galerie Sammlung Ludwig, Aachen, stellte sicherlich den Höhepunkt der Zusammenarbeit mit Wolfgang Becker dar.

Künstlerische Anerkennung dokumentieren sich auch in Einzelaustellungen u.a. im Museum Katharinenhof (Kurator Hans van der Grinten), Museum Haus Koekkoek (Kurator Guido de Weert), Galerie Schloß Oberhausen (Kurator Adolf Franken), Museum Alte Post, Mülheim (Kuratorin Dr. Gabriele Uelsberg), später dann Museum Ostwall, Dortmund (Kuratorin Rene Reichenbach) und posthum Museum Kurhaus, Kleve (Kurator Prof. Harald Kunde).

Zum Broterwerb war Vogdt u.a. als Kunstlehrer in Rees und Emmerich, als Pressesprecher von Schloss Moyland oder als Inhaber der Agentur Keyes (Kunden: Brauerei Diebels, Jazzfestival Moers, Haldern Pop, Kreis Kleve u.v.m.) aktiv.

Im Laufe der Jahre bildete sich ein Stamm treuer Sammler und überzeugter Vogdt-Liebhaber - der nachhaltige Erfolg blieb Vogdt jedoch zu Lebzeiten verwehrt. Heftige gesundheitliche Schläge erlitt er ab 2014. Der Künstler verstarb am 21.01.2023. 

Galerie

Impressionen vergangener Austellungen 

2016 Altes Museum am Ostwall, Dortmund

2023 Kurhaus Kleve, Kleve

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte überprüfen Sie die Details in der Datenschutzerklärung und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.